Förderung gestalterischer Projekte

Im Rahmen des Nordstadtprojekts werden Projekte aus den Bereichen Design, Architektur, Szenografie, Film, Fotografie und Kunst gefördert.

Seit 2012 werden vier große Projekte gefördert, die sich unterstützend auf eine berufliche Selbstständigkeit der Studenten auswirken sollen und sich vor Ort in der Dortmunder Nordstadt gestalterisch auch auf Umgebung, Nachbarn, Passanten, Anwohner und das Stadtgeschehen beziehen. Vier Büros und Werkstätten unterschiedlicher gestalterischer Disziplinen haben sich im direkten Umkreis um Projektbüro und Nordstadtgalerie angesiedelt und alle Teilnehmer haben dort bis heute ganz unterschiedliche, lehrreiche und spannende Erfahrungen gemacht.

Seit 2014 werden zusätzlich konkrete und zeitlich in sich abgeschlossene gestalterische Einzelprojekte gefördert, die im Laufe des Jahres 2014 und Anfang 2015 erfolgreich umgesetzt werden, oder teilweise bereits erfolgreich abgeschlossen worden sind.




Herbe Kunst
"Jeder Mensch ist ein Künstler", sagte Joseph Beuys. Im Projekt von Janina Trienekens soll jeder die Chance haben dieses Zitat zu bestätigen. Was zunächst so einfach klingt, bedeutet konzeptionell viel mehr als bloss Wachsmaler an Kinder aus der Nachbarschaft auszuleihen. Bei den Herbe Kunst Aktionen kommen Menschen zusammen, die sich in einem anderen Kontext vielleicht nicht beachten würden, überwinden ihre Hemmungen und leben sich mit verschiedenen Materialien mal so richtig aus. Diese ungewohnte Freiheit und die offene, geminschaftliche Athmosphäre im Kollektiv Nord lassen tatsächlich Kunst entstehen: Herbe Kunst!


JETZT
Das Gestaltungsbüro JETZT setzt sich aus Gestaltern der Disziplinen Fotografie und Szenografie, Film und Kunst zusammen, die eine Bürogemeinschaft gebildet haben und seitdem einzeln und auch gemeinsam an realen Projekten arbeiten. Das Büro befindet sich in der Bornstraße 48, direkt an der Haltestelle Brügmannplatz.

 




Kollektiv Nord
Im Kollektiv Nord in der Missundestraße treffen Szenografen, Filmer, Fotografen und Grafiker aufeinander. Hier steht der Gedanke im Vordergrund, Nachbarn und Anwohner mit in die kreativen Aktionen einzubeziehen. So sind zum Beispiel, unter der Anleitung von Carsten Pütz und Anja Plonka, schon verschiedene experimentelle Filme mit Kindern entstanden und die Aktion Herbe Kunst von Janina Trienekens erfreut sich großer Beliebtheit!
https://www.facebook.com/kollektivnord




LESSPLUS
Das Architekturbüro LESSPLUS befindet sich in der Haydnstraße und setzt sich aus drei Architekturstudenten zusammen, die gemeinsam an vielen verschiedenen Projekten aus Architektur, Szenografie und Produktdesign arbeiten. Ein Beispiel ist das Baulückenprojekt, bei dem eine Baulücke in der Nordstadt architektonisch aufgefüllt, wieder neu nutzbar gemacht werden soll. Diese Idee wurde sogar von einem Seminar des Fachbereich Design, der FH Dortmund aufgegriffen und weitergesponnen. Das Projekt der drei Studenten soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden.




WATWHA
Die studentische Siebdruckwerkstatt und Werkraum WATWHA liegt in der Brunnenstraße. Hier werden unter anderem Workshops angeboten, oder kleine Auflagen gedruckt. Besucher der Werkstatt sollen das Handwerk ausprobieren, selbst gestalten, selbst beim Druckvorgang dabei sein und dann auch selbst drucken.